*
Social-Media-Top
blockHeaderEditIcon
Login+Wishlist
blockHeaderEditIcon


         

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon

       
Warenkorb
blockHeaderEditIcon

 

RATGEBER KOPFLÄUSE

Wussten Sie, dass handelsüblichen Laus-Shampoos teilweise aus dem Verkehr gezogen wurden, weil der Anteil an Nervengiften zu hoch für den Menschen ist?

Wussten Sie auch, dass Läuse sogar gegen einige Nervengifte resistent sind und immer resistenter werden?​

Unsere Methode hingegen ist völlig natürlich. Und so einfach wie genial: Die Läuse werden einfach weggesaugt!

Der Laus-Sauger ist eine ganz neue Behandlung gegen Kopfläuse! Mit ihm entfernt man Läuse ganz ohne Medizin oder chemische Behandlung. Sehr geeignet für Allergiker, empfindliche Personen und Kinder.

Der Laus-Sauger ist ein Aufsatz, der einfach auf jeden herkömmlichen Staubsaugerschlauch gesteckt wird.
Die Läuse werden dann in einem kleinen Zwischenfilter gesammelt, damit man das Resultat überprüfen kann.


Sauger anwenden, Filter prüfen und schon haben Sie Gewissheit.
.

​.

Im Shop bestellen
 



    

             Wie wird der Laussauger angewendet Video

Der Laus-Sauger ist ein Aufsatz, der einfach auf jeden herkömmlichen Staubsaugerschlauch gesteckt wird.
Die Läuse werden dann in einem kleinen Zwischenfilter gesammelt, damit man das Resultat überprüfen kann.
Sauger anwenden, Filter prüfen und schon haben Sie Gewissheit.

Mit dem Laussauger, werden Läuse vom Kopf gesaugt nicht die Nissen.

Das ist aber kein Problem sie müssen einfach alle 2-3 Tage die frisch geschlüpften Läuse absaugen, so erwischen sie alle bevor sie Geschlechtsreif werden. Das wiederholen sie bis alle Nissen geschlüpft sind. Bitte schaue sie das Video auf unserer Webseite an.

 

Nützliche Informationen:
Müssen alle Eier/Nissen entfernt werden?

Nein, die Entfernung von Eiern/Nissen.ist nicht notwendig Tatsächlich sind die verbleibenden Eihüllen nur unansehnlich, bedeuten aber keine Gefahr. Eine Behandlung, die auf Entfernen der Eier beruhte, wäre langwierig und aussichtslos, weil der Klebstoff der Eier so schwierig zu lösen ist und weil Sie kaum alle Eier finden können.

Deswegen konzentriert man sich darauf, die vorhandenen und nachgeschlüpften Läuse zu töten oder zu entfernen, bevor von diesen eine neue Ansteckungsgefahr ausgeht und sie neue Eier legen können. Dadurch wird der Lebenskreislauf der Läuse unterbrochen und es verbleiben nur leere Eihüllen bzw. abgestorbene Eier im Haar.

Werden Kopfläuse über Haustiere übertragen?
Nein. Kopfläuse sind äußerst wirtspezifisch und können das Blut der Haustiere nicht verdauen. Und das ist ein Problem. Nicht für Sie, aber für die medizinische Forschung, der es bisher nicht gelungen ist, Kopfläuse zu Forschungszwecken zu züchten. Wenn also auf dem Fiffi, der Mietze, dem Kaninchen, Hamster oder anderen tierischen Freunden etwas kreucht und fleucht, sind das tierspezifische Läuse oder Flöhe. Kopfläuse auf Haustieren wären eine wissenschaftliche Sensation.

Spielen Hygiene, Bildung, Einkommen oder Wohnverhältnisse eine Rolle?
Zu diesen Frage gibt es zahlreiche Studien mit widersprüchlichen Ergebnissen. Sicher ist, die Hygiene spielt keine Rolle: Häufiges Haarewaschen gibt besonders saubere Kopfläuse. Das Waschen der Haare eignet sich weder zur Bekämpfung, noch um Läuse abzuhalten.

Abgesehen davon, woher soll die Laus denn wissen, wenn Sie im Kindergarten von einem Kopf auf den anderen steigt, ob die Eltern des Kindes ein hohes oder niedriges Einkommen haben?

Gibt es einen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen?
Ja, verschiedene Studien zeigen: Mädchen sind häufiger betroffen. Da man in anderen Studien festgestellt hat, dass die Haarlänge keine Rolle spielt, liegt dies vermutlich am Verhalten der Mädchen, die häufiger und länger die Köpfe zusammenstecken als Jungen dies tun.

Ein Forscherteam um David Reed von der University of Florida in Gainsville, USA, hat mit molekularbiologischen Untersuchungen (Erbgut-Analysen) herausgefunden, dass der Mensch schon vor etwa 5,5 Millionen Jahren von der Kopflaus befallen wurde. Das entspricht etwa dem Zeitpunkt, zu dem sich die Entwicklungslinien von Affe und Mensch trennten.

Ernährung der Laus
Die Kopflaus ernährt sich ausschließlich von menschlichem Blut. Kann sie keine Nahrung finden, so trocknet sie - je nach Temperatur - nach ein bis 2 Tagen aus. Ungefähr alle zwei bis drei Stunden sticht eine Kopflaus ihren Stechrüssel zum Blutsaugen in die Haut, wobei sie jeweils etwas Speichel in der Haut hinterlässt, der das Blut am vorzeitigen Gerinnen hindert. Dieser Speichel führt häufig zu Juckreiz, und als Folge von Verunreinigungen beim Einstechen des Rüssels sowie als Folge des Kratzens kann es zu Entzündungen kommen. Eitrige Hautausschläge und in schweren Fällen eine Schwellung der Lymphknoten sind möglich.

Footer-01
blockHeaderEditIcon

            Kontakt 

            Adresse:

            AZG Jolanda Leuzinger

            Erlenstrasse 90
            8645 Rapperswil-Jona / Schweiz

            Telefon: 0041 (0) 55 212 22 25

            E-Mail: info@a-zgesund.ch

                                       

Footer-02
blockHeaderEditIcon

     

                  

                      

        

    

     

         

        

     

Footer-03
blockHeaderEditIcon

 

Bleiben Sie aktuell!

Anmeldung zu Newsletter

Copyright
blockHeaderEditIcon

©. Copyright 2017 A-Z Gesund.ch.

Zahlungsarten
blockHeaderEditIcon
  PAYPAL   Rechnung  Vorkasse Postcard
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail